Beeren Info CenterBeeren Info Center

Holunder Beeren!

Wie gesund sind eigentlich Holunderbeeren?
Weltweit existieren etwa 20 bis 30 Holunderarten. In unserer Breiten kommt der Schwarze Holunder am häufigsten vor. Man findet ihn an Wegrändern, Waldlichtungen und oft im Windschatten von Gebäuden. Der stark verholzende Strauch wird bis zu acht Meter hoch. Seine schirmartigen Blüten leuchten weiß bis gelblich. Die zunächst roten Beeren verfärben sich mit der Reifung schwarz.

Holunderprodukte helfen bei Erkältungen, gegen Fieber und Atemwegserkrankungen. Holundertee oder -saft fördert die natürliche Schweißproduktion und wirkt entzündungshemmend. Das im Holunder enthaltene Sambunigrin kann Übelkeit verursachen. Er sollte daher nicht roh verzehrt werden. Gekocht ist Holunder aber unbedenklich genießbar.

Der schwarze Holunder hat schon seit alters her eine mythologische Bedeutung. So glaubten die Germanen, dass im Hollerstrauch die Schutzgöttin Holda wohnte. Sie pflanzten den Strauch vor Häuser und Scheunen und hofften, dass Holda Hexen und böse Zauberer abwehrte. Auch Blitz und Feuer sollte der Holunderbusch fern halten. Die Gebrüder Grimm ließen die germanische Gottheit in ihrem Märchen „Frau Holle“ wieder aufleben.

Holunderbeeren & Gesundheit

Auch als Heilpflanze ist schwarzer Holunder schon lange bekannt. Hippokrates, Arzt im antiken Griechenland, empfahl den Strauch als wassertreibendes Mittel. Erst viel später, etwa im 18. Jahrhundert, setzten Heilkundige den Holunder bei Fieber und Atemwegsinfekten ein.

Ab Ende September können Sie die blauschwarzen Holunderbeeren ernten. Lassen Sie die Früchte möglichst lange am Strauch hängen. So nimmt der Gehalt an Sambunigrin deutlich ab. Dieser Inhaltsstoff kann Darmverstimmungen verursachen. Weil man den Reifegrad und damit den Sambunigrin-Gehalt äußerlich nicht erkennen kann, werden Holunderbeeren sicherheitshalber nicht roh gegessen, sondern eingekocht. Aus ihnen können Sie Saft und Gelee herstellen. Holunderbeeren sind reich an Vitamin C, und der Saft ist ein altes Hausmittel gegen Erkältungskrankheiten.

Achtung Wichtig!

Bevor Sie eine Auswahl aus unserem Beeren Info Center anwenden, sollten Sie vorher unbedingt einen Ausdruck Ihrem Hausarzt vorlegen, ob das oder die von Ihnen ausgesuchten Informationen aus Sicht Ihres Arztes geeignet und für Ihre spezifische Erkrankung (durch Arztdiagnose) notwendig sind, denn nur so können Sie ernsthafte Nebenwirkungen verhindern.

Dies gilt besonders bei schwerwiegenden Erkrankungen die einer sofortigen Erste Hilfe Maßnahme bedürfen.

Beeren Info Center

  1. Info Center:
    Gesundheit - HeilkunstNaturheilkunde Alternativ

    Die Naturheilkunde betrachtet Symptome und Krankheiten aus einem anderen, natürlicheren Blickwinkel als die konventionelle Medizin und stellt die individuelle Gesundheit in den Mittelpunkt. Erfahren Sie hier mehr über Naturheilverfahren und Gesundheit.
    Eigentlich kennt fast jeder die guten alten Hausmittelchen: Brennnesseltee bei Blasenentzündung, Zwiebelsäckchen bei Ohrenschmerzen, Arnikasalbe bei blauen Flecken und viele mehr.

  2. Info Center:
    AnbauPflanzen Beeren

    Aronia - Der berühmte russische Botaniker und Weltreisende Mitschurin entdeckte die Aronia in Amerika und brachte Sie zu Zuchtzwecken mit nach Russland. Mit Unterstützung des Sowjetregimes unter Lenin und Stalin züchtete er frostresistente Sorten, so unter anderem die "Aronia melanocarpa".
    Die ideale Pflanzzeit ist das zeitige Frühjahr oder der Herbst. Man sollte sie nicht im Hochsommer, wenn es sehr heiß und trocken ist und natürlich bei Frost im Winter, allein schon, weil der Boden dann gefroren ist, nicht pflanzen.

  3. Info Center:
    Kochen & BackenRezepte Beeren

    Beeren frisch aus dem Garten - meistens landen die Beeren gar nicht erst in der Küche, sondern gleich im Mund. Dabei sind die kleinen Beeren wahre Vitaminbomben und Alleskönner!
    Im Sommer sind die Beeren los! Die Auswahl an heimischen Beeren ist in dieser Jahreszeit besonders groß. "So Hallo" präsentiert Rezepte mit Brombeeren, Aroniabeeren, Cranberries, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren & Co.!