Beeren Info CenterBeeren Info Center

Aronia - Apfelbeere!

Der Gesundheitsfaktor der Aronia Beere!
Aronia kann vorbeugend gegen vielerlei Beschwerden und Krankheiten wirken. Erfolgreiche Anwendungserfahrungen wurden dokumentiert bei Magenentzündungen, Darmerkrankungen, Leber und Gallenerkrankungen, Hauterkrankungen, Allergien, Diabetes mellitus, Scharlach, Masern, Blutgerinnsel/Thromben , Harnröhreninfektion, Schilddrüsenerkrankung und chemotherapeutisch behandelten Patienten.

Es wurde festgestellt, dass das hohe antioxidative Wirkungspotenzial der Aroniabeere vergleichbar ist mit dem chinesischer Heilpflanzen, die traditionell gegen Krebs eingesetzt werden. Weiterhin werden freie Radikale und reaktive Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle, die zellschädigend wirken können, besonders effizient gebunden.

Aronia Energiebündel!

Kaum zu glauben, welche Vielzahl an positiven Inhaltsstoffen in dieser kleinen Beere zu finden sind. Aroniabeeren sind reich an Flavonoiden, Vitaminen und Mineralien wie Eisen und Folsäure. Der hohe Anteil an Antioxidantien macht sie zur Anti - Aging - Pflanze.

In der schwarzen Frucht steckt eine Vielzahl Vital - Stoffe wie zum Beispiel Vitamin C und E sowie verschiedene B Vitamine und Mineralstoffe bzw. Spurenelemente wie Kalium, Kalzium, Jod, Magnesium und Eisen.
Weiterhin sind in der Frucht Bioflavonoide enthalten, die früher auch als Vitamin P bekannt waren. Bioflavonoide können im Körper eine Vielzahl positiver Effekte bewirken, sie dienen aber in erster Linie zur Gesunderhaltung der Gefäße.

Ursprünglich kommt Aronia aus dem östlichen Nordamerika, wo die Früchte von den dort ansässigen Indianern getrocknet wurden und somit lange haltbar waren. Sie wurden auf Grund ihrer Inhaltsstoffe auch zu medizinischen Zwecken genutzt. In den 20er Jahren wurde die Aroniabeere in die ehemalige UdSSR eingeführt und es erfolgten die ersten Anbauversuche im Altaigebiet. Die Russen waren angetan von der leichten Kultivierung und betrieben fortan den Anbau der Apfelbeere im größeren Stil.

Die vermutlich interessantesten und mengenmäßig überwiegenden Inhaltsstoffe sind die Polyphenole (Bioflavonoide). Diese können im Körper eine Vielzahl positiver Effekte bewirken, die in erster Linie zur Gesunderhaltung der Gefäße beitragen. Sie sorgen für einen guten Blutfluss, wirken der Verklumpung des Blutes entgegen und können eine blutdruckregulierende Wirkung entfalten. Außerdem erschweren Sie krankmachenden Keimen das Ansiedeln im Körper, bekämpfen Entzündungen und normalisieren bzw. stärken die Immunfunktionen, was bei häufigen Infekten oder Allergien hilfreich sein kann.

Aroniasaft kaufen:

Beim Kauf des "regionalen" Aroniasaftes gilt es die Augen offen zu halten und darauf zu achten, dass es sich um 100% reinen Aroniasaft handelt, den s.g. 100%igen Direktsaft. Nicht selten sind vermeintliche Aroniasäfte im Handel zu finden, die nur geringfügig Aroniasaft enthalten, dafür mehr Wasser oder ein Saftgemisch aus mehreren Früchten. Der Saft sollte nicht zusätzlich gezuckert oder mit Konservierungsstoffen versetzt sein. Desweiteren sollte er luftdicht verpackt und vor Licht geschützt sein.

Edikettenschwindel: 2007 hat man erstmals von „legaler Täuschung“ gesprochen, viele Beispiele kritisiert. Inzwischen reagiert die Politik. Die Bundesregierung hat das eigene Portal lebensmittelklarheit.de geschaltet, auf dem Verbraucher Beschwerden über irreführende Produkte einreichen können. Das Problem ist also erkannt und anerkannt – aber mit einer Internetseite noch nicht gelöst. Konkrete Maßnahmen haben Bundesregierung und EU-Politik bislang nicht angekündigt.

Ein genauer Blick auf die angepriesenen Produkte lasse mitunter allerdings gewisse Diskrepanzen zutage treten, stellen „Fachleute“ fest. So werde gegenwärtig ein “Aronia-Saftgetränk in der Tradition der Hildegard von Bingen” angepriesen, obwohl diese Beerenart im 12. Jahrhundert – zu Lebzeiten der Kirchenheiligen – in Deutschland noch völlig unbekannt war. Die Formulierung “in der Tradition von” im Produktnamen lasse jede Menge Interpretationsspielraum offen.

Achtung Wichtig!

Bevor Sie eine Auswahl aus unserem Beeren Info Center anwenden, sollten Sie vorher unbedingt einen Ausdruck Ihrem Hausarzt vorlegen, ob das oder die von Ihnen ausgesuchten Informationen aus Sicht Ihres Arztes geeignet und für Ihre spezifische Erkrankung (durch Arztdiagnose) notwendig sind, denn nur so können Sie ernsthafte Nebenwirkungen verhindern.

Dies gilt besonders bei schwerwiegenden Erkrankungen die einer sofortigen Erste Hilfe Maßnahme bedürfen.

Beeren Info Center

  1. Ayurveda Ernährung im Gleichgewicht der Doshas

    In der Ayurvedischen Heilkunst gilt die Ernährung als wichtige Säule für das Wohlbefinden. Ayurveda teilt die Menschen in drei Doshas ein. Vata, Pitta und Kapha. Diese Doshas sind festgelegte körperliche und charakterliche Typen und finden in der ayurvedischen Küche große Bedeutung. Wer typgerecht isst bleibt gesund, schlank und ist im Einklang mit seinem Geist und Körper.

  2. AnbauPflanzen Beeren

    Aronia - Der berühmte russische Botaniker und Weltreisende Mitschurin entdeckte die Aronia in Amerika und brachte Sie zu Zuchtzwecken mit nach Russland. Mit Unterstützung des Sowjetregimes unter Lenin und Stalin züchtete er frostresistente Sorten, so unter anderem die "Aronia melanocarpa".
    Die ideale Pflanzzeit ist das zeitige Frühjahr oder der Herbst. Man sollte sie nicht im Hochsommer, wenn es sehr heiß und trocken ist und natürlich bei Frost im Winter, allein schon, weil der Boden dann gefroren ist, nicht pflanzen.

  3. Info Center:
    Kochen & BackenRezepte Beeren

    Beeren frisch aus dem Garten - meistens landen die Beeren gar nicht erst in der Küche, sondern gleich im Mund. Dabei sind die kleinen Beeren wahre Vitaminbomben und Alleskönner!
    Im Sommer sind die Beeren los! Die Auswahl an heimischen Beeren ist in dieser Jahreszeit besonders groß. "So Hallo" präsentiert Rezepte mit Brombeeren, Aroniabeeren, Cranberries, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren & Co.!